Bayreuth erleben

Außenansicht Opernhaus

UNSER NACHBAR: DAS UNESCO WELTKULTURERBE MARKGRÄFLICHES OPERNHAUS BAYREUTH

1744 wurde der Grund­stein für eines der impo­san­testen Hoftheater des 18. Jahr­hun­derts gesetzt. Die Mark­gräfin Wilhel­mine von Bran­den­burg-Bayreuth bildete dafür die trei­bende Kraft. Ihr Ziel war es die Fest- und Musik­kultur nach Bayreuth zu bringen. Seit 2012 steht das Opern­haus auf der Liste der UNESCO — Welt­erbe­stätten und erstaunt jähr­lich mehrere tausend Besu­cher.

Opernhaus
Festspielhaus

BAYREUTHER FESTSPIELE UND RICHARD WAGNER

Seit 1876, mit dem Start der ersten Richard-Wagner-Fest­spiele, steht der Sommer in Bayreuth immer im Namen der Musik Wagners. Das außer­ge­wöhn­liche Fest­spiel­haus über­zeugt nicht nur mit seinem impo­santen Auftreten, sondern auch mit einer ganz beson­deren Akustik. Durch die spezi­elle Bauart zählt dieses Opern­haus als eines mit der beste Akustik welt­weit.

Büste Franz Liszt

FRANZ LISZT BAYREUTH ALS TREFFPUNKT GROSSER KÜNSTLER

Auch nach dem Tod des großen Diri­genten und Kompo­nisten, lassen sich noch lange danach Spuren seines Lebens in Bayreuth finden. Sein Ster­be­haus verwan­delte sich 1993 in ein Museum, welches seinen Werken und Leben gewidmet ist. Zudem erfolgen immer noch Konzerte auf dem original Liszt-Klavier­flügel.

Haus Wahn­fried

Nur wenige Gehmi­nuten entfernt finden Sie das Haus Wahn­fried. Die sehr umfang­reiche und liebe­voll aufbe­rei­tete Ausstel­lung zeigt einen unglaub­li­chen Detail­reichtum mit Objekten aus Richard Wagners Leben und Wirken in Bayreuth. Ebenso erfährt man span­nende Hinter­grund­in­for­ma­tionen zum Thema Wagner und den Fest­spielen.

Eremi­tage

Mit dem Umbau der Schloss- und Park­an­lage, erschuf sich die Mark­gräfin Wilhel­mine ihr ganz eigenes Refu­gium. Als sie die Anlage 1735 von ihrem Mann geschenkt bekam, plante sie stetig weitere Maßnahmen um den Ort zu etwas ganz beson­deren zu machen. Durch eindrucks­volle Wasser­spiele und bunt bepflanzte Beete lies sie ihrer Fantasie freien Lauf. Noch heute laden die Spring­brunnen und Blumen­wiesen auf einen Sommer­spa­zier­gang ein.

Irgend­wann sitzen wir alle in Bayreuth zusammen und fragen uns, wie wir es nur irgendwo anders aushalten konnten.

Fried­rich Nietz­sche